Sicherheit für ihre familie

mehr erfahren
NEU FÜR PENSIONEN, HOTELS &
PFLEGEEINRICHTUNGEN

Ausstattungspflicht mit Rauchwarnmeldern für alle Schlafräume – Übergangsfrist bis 31.12.2019

Kohlenmonoxid und die Folgen durch Vergiftung sind eine weit unterschätzte Gefahr in der Bevölkerung. Kohlenmonoxid ist ein gefährliches Atemgift, das man weder sehen, riechen noch schmecken Kann. Es dringt mühelos durch Wände und Fußböden – wir atmen es quasi unbemerkt ein. Eine neue bundesweite Aufklärungskampagne mit dem Motto „CO macht KO“ klärt nun über die gesundheitsgefährdenden Gefahren von Kohlenmonoxid auf, erläutert Sicherheitslücken und informiert über wirksamen Schutz vor Vergiftungen.

Rauchmelderpflicht – Was muss ich tun?


In Hessen müssen seit dem 01. Januar 2015 Rauchwarnmelder in privaten Bestandsliegenschaften (Häuser, Wohnungen, Eigentumswohnungen) installiert sein!

Bundesweit sterben pro Jahr schätzungsweise 600 Menschen bei Wohnungsbränden. Über 70 Prozent dieser Opfer sterben nachts im Schlaf. Die Ursache: Wenn wir schlafen, riechen wir nichts. Der tödliche Rauch breitet sich schnell und unbemerkt aus. Die meisten Landesregierungen haben reagiert und in ihren jeweiligen Landesbauordnungen eine Rauchmelderpflicht umgesetzt. Da es keine bundesweit einheitliche Regelung gibt, müssen Eigentümer und Hausverwalter die Vorgaben ihres Bundeslandes kennen. Die Sicherstellung der Betriebsbereitschaft obliegt den unmittelbaren Besitzern/Mietern, es sei denn, die Eigentümerinnen oder die Eigentümer haben diese Verpflichtung übernommen.

IHR RAUCHMELDER FACHMANN

Jürgen Acker ist geprüfte Fachkraft für Rauchwarnmelder und sorgt Dank des zertifizierten und geprüften Fachwissens für ein Höchstmaß an Sicherheit bei der Planung und Installation der Rauchwarnmelder in Ihrem Zuhause. Als Rauchmelder Fachmann gewährleistet er die sichere Ausstattung und Wartung von Wohnobjekten mit lebensrettenden Rauchwarnmeldern.
Insbesondere verbindet der gelernte Elektriker sein Expertenwissen mit seiner jahrelangen Tätigkeit als Haustechniker. Damit sorgt Jürgen Acker nicht nur für eine sichere und vor Brandunfällen geschützte Wohnumgebung, er entlastet auch die Eigentümer und Vermieter von Wohneinheiten und Miethäusern.

Unverbindliches Angebot anfordern
0%
DER BRANDTOTEN STERBEN IN DER NACHT
0
BRÄNDE GIBT ES JÄHRLICH IN DEUTSCHLAND
0sek
BLEIBEN IM SCHNITT ZUR FLUCHT BEI BRAND
0
MENSCHEN STERBEN JÄHRLICH AN KOHLENMONOXIDVERGIFTUNG

Unser Aktionsradius liegt schwerpunktmäßig in folgenden Gebieten:


Bad Orb, Jossgrund, Wächtersbach, Bad Soden-Salmünster, Biebergemünd und jeweilige Umgebung. Auf Anfrage sind wir gerne im gesamten MKK-Gebiet für Sie unterwegs!

 

Gebiet anzeigen

Welcher Rauchmelder?

Beim Kauf eines Rauchwarnmelders sollten Sie unbedingt auf das unabhängige Qualitätszeichen „Q“ achten – dieses kennzeichnet hochwertige Rauchwarnmelder. Der Pluspunkt: geprüfte Langlebigkeit dank festverbauter 10-Jahres Batterie, genauere Branderkennung und höchste Sicherheit vor Fehlalarmen durch optimale Elektronik.


Infos für Eigentümer

Für die Montage, die Betriebsbereitschaft und Wartung von Rauchwarnmeldern ist grundsätzlich der  Eigentümer des Objektes zuständig, unabhängig davon, ob der Wohnraum selbst genutzt wird  oder vermietet ist.
Mindestens einmal im Jahr müssen alle installierten Melder geprüft und gewartet werden – idealerweise von einem Fachmann, der gleichzeitig auch für eine korrekte Dokumentation sorgt.


FACHMANN ODER BAUMARKT?


Ganz klar: Überhaupt einen Rauchwarnmelder zu installieren, ist der wichtigste Schritt zu einem sicheren Zuhause. Im Ernstfall kommt es aber auf jede Sekunde an – nur wirklich qualitative, geprüfte und regelmäßig gewartete Geräte bieten einen zuverlässigen Schutz vor überraschendem Brand. Auch die notwendige Dokumentation von Montage und Wartung übernimmt der Rauchmelder Fachmann für Sie – damit sind auch im Brandfall alle Unterlagen nachweisbar entsprechend der gesetzlichen Vorgaben archiviert.

Wo installieren?

Für einen optimalen Schutz sollte die Montage von Rauchwarnmeldern in allen Schlafräumen, Kinderzimmern und Fluren, die als Fluchtwege dienen, erfolgen. Der Rauchwarnmelder sollte dabei mittig im Zimmer, in waagerechter Position an der Zimmerdecke angebracht werden. Ein Rauchwarnmelder reicht dabei für einen bis zu 60 qm großen Raum.


WARUM RAUCHWARNMELDER?

Jeden Monat sterben deutschlandweit immer noch 30 Menschen an einer Rauchvergiftung, verursacht durch Brand. 70 % der Brandopfer verunglücken dabei nachts im Schlaf – wenn auch der Geruchssinn schläft. Rauchwarnmelder warnen rechtzeitig vor der Brandgefahr und können durch den Alarm Leben retten. In allen Bundesländern Deutschlands gilt deshalb die Rauchmelderpflicht – mit spezifischen gesetzlichen Bestimmungen, die von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich sind.


Risiko-Check für Senioren

Senioren gehören bei privaten Wohnungsbränden zu der am stärksten gefährdeten Gruppe. Eingeschränke Mobilität, vermindertes Sehvermögen, einsetzender Verlust des Hörvermögens – das Risiko von Senioren bei einem Brand zu sterben, ist je nach Alter im Vergleich zur Durchschnittsbevölkerung mindestens doppelt so hoch. Der Brandschutz für Senioren sollte deshalb mit einem Fachmann besprochen werden, um das Gefährungsrisiko zu erkennen und zu minimieren.